Mitteilungen zur Kultur in Gurkistan

  • Das besondere am Berk Rezhinald Fasan y'e tschijki kapla.

    Am Ende des Jahres 400.368 der feronischen1 Zeitrechnung, trafen sich neun große Gruppierungen am Berg Seßßelinga. Diese neun Gruppierungen einigten sich darauf, die endlose. Kriege und Kämpfe zwischen allen Gruppierungen im feronischen Land zu beenden, und sich zur Kaankhylunjon Feronija (Ratsunion Feronien) zusammenzuschließen. Jeder Humanoid im Gebiet der Feronen musste sich einem der neun großen Stämme anschließen. Der Pakt wurde im neuen Jahr 0 der Ära der Feronen, bei Tagesanbruch des ersten Tages des ersten Monats feierlich besiegelt. Die neun Stämme verwalteten sich eigenständig, doch traten sie gegenüber den anderen Fraktionen als eine einzige auf. Zehntausend Jahre später, kamen die ersten Siedler. Die Feronen gewährten ihnen den Aufenthalt als Mitglieder des Stammes der Siedler. Doch mit der Zeit, begannen die Siedler die Feronen zu vertreiben und zwangen sie, sich zu verstecken. Dann, kam Gurkistan. Als die letzte Fraktion, die das feronische Gebiet innehielt fiel, wurde dort die Verbundsrepublik Gurkistan gegründet. Hingegen zu all ihren Vorgängern gewährten sie den Feronen ihre eigenen Gebiete und der gesamte nördlichste Bezirk wurde vollständig zum Natur- und Völkerschutzgebiet erklärt. Seit dem werden die Feronen vom Häuptling des Stammes Ghulikhan bei der Foorbundreßpublik Gurkißtan vertreten. Sein Name lautet Garronenko Myjok Martokovitsch. Sein Sohn hingegen, wollte die Schönheit der Natur und Kultur der Feronen erkunden und machte sich auf in die Steppen, wo er dann vom Sohn eines reichen Unternehmers "gefunden" wurde und in das moderne Gurkistan gelangte.

    Der Grund, warum ausgerechnet der nördlichste Bezirk als Schutzgebiet ausgewählt wurde war der, dass dort der Berg des Fasans Rezhinald der die natürliche Ehre bringt steht. An der Spitze dieses Berges befindet sich ein gigantischer Kristall, der Spuren durch den gesamten Berg zieht. Dies machte sich der Stamm Ghulikhan zu Nutzen. Denn der Berg ist auch von unzähligen Höhlen Systemen durchzogen. Dort baute der Stamm Ghulikhan seine Dörfer und vor allem, seine Felder. Das Haus Garron baute nämlich aus Teilen der Kristall-Adern ein Beleuchtungssystem um das Sonnenlicht in die Höhlen zu bringen. Dies war auch die Inspiration der gurkistanischen Flagge, auf der man ein Gurkenfeld sieht, das von der Sonne in einem bestimmten Winkel beleuchtet wird, damit sie die richtige Menge an Sonnenlicht erhalten.


    1Die Feronen sind die gurkistanischen Ureinwohner


    Leider ist all das nicht mehr Kanon, da eine Discord-Freundesgruppe namens "Kartographie-Assoziation", die sich aus Spaß mit topographischen Karten beschäftigt und aus Mitgliedern des Gurkistan-Community-Discords besteht, die gesamte Planung für Gurkistan im Thema Kartographie mit allen Aspekten, Geschichte, Natur, usw. macht und somit alle anderen fertiggestellten Projekte ablehnt, da die ihnen nicht gefallen oder nicht exakt mit ihrer Planung übereinstimmen.


    LG

    Tark

    Admiral of the Gurkistani Navy Captain General of the Gurkistani Amphibic Marine Attack Corp

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!